Popular Tags:

Evolutionstheorie?!

21. April 2018 at 14:25

Köhlbrandbrücke

Köhlbrandbrücke

Stellen sie sich einmal vor, dass die Köhlbrandbrücke in Hamburg durch eine Explosion in einem Hamburger Betriebshof entstanden wäre,. Ist das nicht lächerlich? Doch die Evolutionisten behaupten dass die Erde durch einen “Urknall” im nirgendwo oder auch irgendwo mit der Zeit sich “herausentwickelt” haben soll. Dabei war damals nicht einmal ein Betriebshof mit entsprechenden Materialien vorhanden. Wie irrsinig ist das denn?

Treffen die Evolutionisten auf Evolutionsgegner, so ist eine vernünftige Diskusion gar nicht möglich, da sie anderst denkende entweder nicht zu Wort kommen lassen, diffamieren oder als veralterte Träumer hinstellen. Dabei gibt es nicht einen einzigen wirklichen Bewies für die Evolution, der diese Theorie auch nur in die Nähe von wissenschaftlichen Fakten rücken könnte.

Die Aussage: “Aus nichts Kommt nichts” wird da einfach übergangen ohne irgendwelche Begründungen zu nennen.

Nun möchte ich doch ein paar Fakten aus der Bibel zitieren, die einfach nur beweisen, das die Bibel das Buch ist, das Gott von seinenDienern niederschreiben ließ, um dem Menschen einen Weg aus seinem Dilemma zu weisen.

In den ersten Versen der Bibel im 1. Mose 1 wird beschrieben wie Gott die Erde und alle Lebewesen erschuf inclusive dem Menschen. Aber nur beim Mensch steht in 1.Mose 2, 7 + 8 :  – da bildete Gott, der HERR, den Menschen , aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele. Und Gott, der HERR, pflanzte einen Garten in Eden im Osten, und er setzte dorthin den Menschen, den er gebildet hatte.

Bisher gibt es keine Beweise das der Mensch irgendeine “Weiterentwicklung” irgendeines anderen Wesens oder irgendeiner Zelle ist!Ganz davon abgesehen habe ich ganz bestimmt keinen Affen oder irgendein anderes Tier in meinem Stammbaum drin. Am Anfang meines Stammbaums stehen die Worte: ”Gott sprach…….und es wurde!”

Die Artenvielfalt auf unserer Erde ist ein Ergebnis der mächtigen Schaffenskraft des lebendigen Gottes. Die verschiedenen Pflanzen und die Verschiedenen Büsche und Bäume die es auf dieser Erde gibt zeugen von der Herrlichkeit des lebendigen Gottes und von seiner Liebe zu uns Menschen. Doch er sagte auch zu uns :” Mo 1,27 + 28 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn ; als Mann und Frau schuf er sie . Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde , und macht sie <euch> untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf der Erde regen !” Vom zerstören hat er nichts gesagt! Stattdessen hat er gesagt das wir diese Welt uns mit der Weisheit, die Gott uns gegeben hat, die Erde hegen und pflegen und erhalten. Ein Mensch der sich dessen bewusst ist, das er von Gott autorisiert ist diese Welt zu erhalten und zu pflegen, der achtet darauf, das die Veränderungen die er durchführt nicht nur heute für uns gutsein sollte, sondern die Erde auch für Morgen und Übermorgen erhalten wird. Schon allein die Ehrfurcht vor Gott sollte uns diese Überle-gungen lehren. Ganz davon abgesehen sollte uns unser Selbsterhaltungstreib auch lehren auf die Zukunft der Erde zu achten.

Gott hat die Erde für uns gemacht, weil er uns sehr lieb hat. Allerdings hat er sich auch einen Menschen erschaffen, der sich selbst für Gottund seine Schöpfung entscheiden kann, genauso wie er sich aber auch dagegen entscheiden kann. Aber dann auch mit allen den Konse-quenzen, die dann kommen werden. Gott hat die Waffen ncht gebaut, sondern der Mansch. Wieso sollte jetzt plötzlich Gott schuld sein, das der Mensch sich umbringt? Der Mensch kann sich doch entscheiden friedlich oder kriegerisch zu sein.

Genauso kann der Mensch sich entscheiden ob er auf das Angebot Gottes der Erlösung durch Jesus Christus eingeht oder nicht.

In der Bibel steht: Joh 3,16  + 17

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab , damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat . Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn errettet werde .

So kann jeder, der das folgende Gebet ernsthaft betet durch Jesus Christus und seinen Tod am Kreuz wie auch seine Auferstehung errettet werden und frei von seinen Süchten und Gebundenheiten werden.

Lieber Herr Jesus Christus. Bitte vergib mir meine Sünden und mein ohne Gott leben wollen. Wasche du mich rein mit deinem Blut und schenke Gnade, das nicht trennendes mehr zwischen Dir und mir ist. Befreie mich von meinen Süchten und helfe mir ein Leben in derFurcht Gottes zu leben. Ich übergebe dir mein Leben und bitte dich, nimm du es in deine Hand unf führe mich. Ich danke dir von ganzemHerzen für deine Erlösung, die du für mich am Kreuz errungen hast.

Nun suche eine Bibeltreue Gemeinde, erzähle ihnen was du gebetet hast und sie helfen dir weiter. Bleibe auf keinen Fall alleine.

Wenn du Fragen hast, dann maile doch mir einfach:            Anton Buchholz

Ein Leben mit Gott in Jesus Christus erst ist wirklich gelebtes Leben!

21. April 2018 at 12:48
Anton bund

Anton jetzt

Nachdem ich durch Jesus Christus echte Hilfe bekommen hatte habe ich mir die ganze Argumentation der sogenanntenWissenschaftler angeschaut und mich mit ihren Theorien beschäftigt. Dabei habe ich festgestellt, das ihre Argumentationüber die Evolution weder hieb, noch stichfest ist.Es gibt keinen einzigen wirklichen Bewies dafür, das wir vonden Affen oder irgendwelchen Tieren abstammen.

Dagegen kann ein Gott der mich so liebt, das er seinen eigenenSohn aus Liebe zu uns geopfert hat, damit wir durch ihn ewiges Leben haben und auch schon hier auf Erden von ihmin der Not geholfen bekommen habe, dieser Gott kann nurein lebendiger Gott sein und diese Welt geschaffen haben.Dieser Gott sagt in seinem Wort:

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen ein-geborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn galubt, nichtverlohren zu gehen, sondern ewiges Leben hat.Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt,daß er die Welt, sondern das die Welt durch ihn errettetwird.                  Johannes 3, 16 + 17

Darum denken sie einmal darüber nach, ob nicht auch sie so wie sie sind zu Gott kommen sollten und er dann in ihr Leben treten kann.