Popular Tags:

Disclaimer

5. Dezember 2018 at 13:25

Anton Buchholz

antonbuchholz@gmx.net

DISCLAIMER

Bezüglich des Inhalts, des Materials sowie der Informationen auf dieser Website ist Anton Buchholz alleiniger Eigentümer bzw. Lizenzinhaberin Alle Rechte vorbehalten. Die enthaltenen Angaben sind nach meinem besten Wissen und Gewissen richtig, vollständig und aktuell. Dennoch wird diese Website, einschließlich des durch sie zugänglich gemachten Inhalts, des Materials, der Informationen und der Software dem Benutzer im „Ist-Zustand“ und ohne Zusicherungen oder Gewährleistungen jeglicher Art, weder ausdrücklich noch konkludent, zur Verfügung gestellt.

Der Zugang und die Benutzung dieser Website geschieht auf eigene Gefahr des Benutzers. Anton Buchholz ist nicht verantwortlich und übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, u.a. für direkte, indirekte, zufällige, vorab konkret zu bestimmende oder Folgeschäden, die angeblich durch den oder in Verbindung mit dem Zugang und/oder der Benutzung dieser Website aufgetreten sind. Anton Buchholz kann diese Website nach eigenem Ermessen jederzeit ohne Ankündigung ganz oder teilweise verändern und/oder deren Betrieb einstellen, und ist nicht dazu verpflichtet, die Website zu aktualisieren.

Hyperlinks zu den Websites Dritter stellen keine Zustimmung zu deren Inhalten von mir dar und ich bin nicht verantwortlich für die Verfügbarkeit oder den Inhalt dieser Websites. Das Herstellen einer Verbindung zu diesen Websites geschieht auf eigene Gefahr des Benutzers. Jegliche in Verbindung mit der Website oder deren Benutzung auftretenden Rechtsansprüche oder Prozesse unterliegen der Auslegung der Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, mit Ausnahme der Regelungen des Internationalen Privatrechts.

Komme zur Ruhe

5. Juli 2018 at 20:13

„Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben.
Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und «ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen»;
denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.“   Matth. 11, 28 – 30

Wenn Du von großen Lasten niedergedrückt wirst, dann komme zu Jesus Christus. Er kann Dir diese Last und auch die Sorgen abnehmen. Er weiß ganz genau, was Dir fehlt und was Du brauchst.

Komme einfach so wie Du bist zu ihm und vertraue ihm Dein Leben an, denn er weiß wie Du Dich fühlst und wie es Dir geht.

Wenn Du im Gebet zu ihm kommst, kann und wird er Dein Leben völlig verändern und zum Guten wenden. Ich habe es selbst erlebt.

Der, der dem Blinden die Augen aufgetan hat und den Lahmen heilte, wird auch Dir in Deinem Leben helfen.

Darum vertraue ihm Deinen heutigen Tag an. Ich bete noch für Dich und Du kannst mitbeten:

„Lieber Herr Jesus Christus, Ich bitte dich, dass du dem Leser dieser Zeilen begegnest und ihn anrührst. Hilf du ihm, dass er Kraft für den heutigen Tag bekommt. Rühre ihn an nach Geist, Seele und Leib und begleite ihn. Sei du den ganzen Tag mit ihm. Ich danke dir von ganzem Herzen dafür, im Namen Jesu Christi.“

Back to Eden

4. Juli 2018 at 11:57

BACK TO EDEN

Vision/Fokus

Zurück zum Garten Eden – das soll nicht nur der Name des Projektes sein, sondern in unserem Projekt Realität werden. Der Garten soll ein Ort sein, an dem ein voller Fokus auf Gottes Gegenwart in seiner Schöpfung möglich wird. Wie es in Genesis, dem ersten Buch der Bibel geschrieben steht, gab Gott dem Menschen die Erde, um sie zu bebauen, sie zu bepflanzen, um sich davon zu ernähren und die Gegenwart des Schöpfers zu genießen. Auf dieser Basis soll es dem Besucher möglich werden, eine Auszeit aus seinem gestressten alltäglichen Leben zu nehmen und in eine andere Welt einzutauchen.

 

Fern vom hektischen europäischen Leben soll hierfür auf bis zu 100 Hektar eine Lebensgemeinschaft um eine rein natürliche Bio-Landwirtschaft entstehen. Einheimische Landwirte werden von uns angestellt, um den Hauptbetrieb der Farm für einen fairen Lohn zu gewährleisten. Auf der Farm wird es Platz für eine große Auswahl an verschiedensten Nutztieren, Obst- und Gemüsesorten geben, was zu einer abwechslungsreichen und gesunden Ernährung führen wird. Die Besucher von Back to Eden werden in attraktiven stromlosen Unterkünften inmitten des Gartens untergebracht sein. Als ein Teil des Aufenthaltes werden sie in die verschiedenen Aufgaben der Feldarbeit und Tierzucht mit hineingenommen, um so Gottes Schöpfung besser kennenzulernen und zu erfahren, was es bedeutet naturnah zu leben und sich selbst mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu versorgen.

 

Mit zusätzlichen Lehreinheiten, Gebets- und Lobpreistreffen wird so ein Trainingszentrum entstehen, das darauf abzielt, zu lernen, sein ganzes Leben auf Gott auszurichten und in vollständiger Abhängigkeit von ihm zu leben. Gleichzeitig soll durch das Projekt Back to Eden nicht nur Besuchern gedient, sondern in gleichem Maße auch die umliegenden Dorfgemeinschaften erreicht und unterstützt werden. Dies soll durch praktische Arbeitseinsätze, evangelistische Sport- und Kulturevents und ähnliche Aktivitäten realisiert werden.

Wo liegt Eden?

Das Grundstück für Garten Eden liegt in Zentralwestghana. Die Region Brong-Ahafo ist bekannt für ihren fruchtbaren Boden und zieht derzeit viele ausländische Investoren an. Die Cashewnuss und der Kakao zählen zu den am meisten angebauten Rohstoffen.

Landkarte

Wo stehen wir?

März 2018:

Durch eine weitere Spende konnten wir nächste Schritte gehen. Der Bau des ersten Hauses konnte fertig gestellt werden. Für das Grundstück konnte eine nächste Rate bezahlt werden. Es konnte für Tonton, den ersten Bewohner des Gartens, ein Motorrad bereitgestellt werden. Saatgut wurde besorgt und erste Felder werden angelegt.

Ein Team hat sich hier in Deutschland formiert, welches den nächsten Einsatz im August vorbereitet.

Januar 2018:

Zwei Präsentationen konnten stattfinden, um über die Idee und Vision dieses Projektes zu berichten, was weitere Türen für die zukünftige Arbeit geöffnet hat.

Oktober 2017:

Das Projekt Back to Eden befindet sich momentan in der Aufbauphase. Im September 2017 reisten Daniel (51; ghanaisch, wohnhaft in Deutschland) und Jonas (23; deutsch) nach Ghana, um den ersten Grundstein zu legen. Sie flogen mit dem Vertrauen, dass das Projekt auf Gottes Herzen liegt und sie dafür seine Werkzeuge sein sollten. Innerhalb dieser viereinhalb Wochen öffnete Gott ihnen viele Türen zu wertvollen Kontakten, sodass sie in der vierten Woche stolz die Papiere für das Grundstück in der Hand halten und bereits eine erste Anzahlung leisten konnten. Sie fanden zudem eine Familie aus Daniels Familienkreis, die viel Erfahrung in der Landwirtschaft hat und bereit ist, als Erste auf das Grundstück zu ziehen. Weiterhin entstanden Kontakte zu einem Mann, der sich bereit erklärt hat, den Garten mit zu 100% organischen Samen zu beliefern, und darüber hinaus zu einem Naturexperten aus der Hauptstadt Accra, der zu den Themen Naturheilkunde und Biolandwirtschaft eine Radioshow betreibt.

Nächste wichtige Schritte

  • Gott loben und ehren für die Zeugnisse, die schon entstanden sind, bevor das Programm richtig begonnen hat
  • Das Grundstück vollständig bezahlen; der reine Grundstückspreis liegt bei 130€ pro Hektar (Gesamt 100 Hektar = 13.000€)
  • Das Team weiter ausbauen, um einen guten ersten Arbeitseinsatz in Ghana durchzuführen (August)
  • Seecontainer mit Materialspenden füllen und nach Ghana senden.
    • Aktuell ist noch etwas Platz im Container, gesucht wird dringend:
      eine Feldküche, jegliche Landwirtschaftsgeräte und Baumaterialien

Spenden

Wenn Sie uns bei diesem Projekt finanziell unterstützen möchten, finden Sie unter folgendem Link verschiedene Möglichkeiten und den aktuellen Stand: Spenden für „Back to Eden“

CVJM Mannheim  „Back to Eden“ 

Entsprechende Bilder:

Jonas (links), Danny (rechts) bei Grundstückssuche

Nana, Managerin in Ghana

Fluss auf dem Grundstück

Maniokwurzelfeld

Weideland

Erstes „Back to Eden“ Fahrzeug

Es ist vollbracht!

22. Juni 2018 at 15:38

„Es stand da ein Gefäß voll Essig. Sie legten nun einen Schwamm voller Essig um einen Ysop und brachten ihn an seinen Mund.

Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.“

Joh. 19,29 + 39

 

Als Jesus dort am Kreuz diese Worte ausrief, wusste er, dass der Kampf vorbei war. Er ist gewonnen! Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, hat den Feind überwunden und besiegt.

So kannst auch Du zu Jesus kommen und seinen Sieg zu Deinem machen: Indem Du Dein Leben Jesus Christus übergibst, Deine Sünden von dem Blut Jesu Christi weg waschen lässt und ihn bittest, in Dein Leben zu kommen und Dir zu helfen.

Seit dem Tod Jesu Christi bis heute gab und gibt es Menschen, die diesen Schritt in ihrem Leben getan haben und die Kraft Gottes persönlich erlebt haben. Ihnen wurde geholfen. Sie wurden frei von den Gebundenheiten und selbst Kranke wurden und werden auch heute noch geheilt.

 

In Hebräer 13, 8 steht:

 

„Jesus Christus <ist> derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.“

 

Darum kannst auch Du heute mit seinem Eingreifen in Deiner Not rechnen. Deshalb möchte ich jetzt für Dich beten:

 

„Lieber Herr Jesus Christus, ich bitte dich, dass du die Person, die diese Andacht liest und mit ihrer Not zu dir kommt, segnest und anrührst. Heiliger Geist, berühre du sie bitte gerade jetzt mit deiner Kraft und heile sie. Stärke du sie und nimm die Not und beseitige sie oder zeige ihr einen Weg auf, der zur entsprechenden Lösung führt. Greife du bitte ein, im Namen Jesu Christi, und segne sie.“

 

Antons Predigten

22. Juni 2018 at 15:11

Hier habe ich einige Predigten hochgeladen, die ich in der Volksmission Mannheim gehalten habe.

 

Thema:

„Einander dienen wie Jesus es tat“ (10.07.2016)

 

Thema:

„Jesus ist stärker“ (31.12.2017)

 

Thema:

„Die Krippe und das Kreuz“ (25.12.2016)

Meine Empfehlungen

22. Juni 2018 at 12:15

Diese Webseiten werden von mir empfohlen. Ich möchte noch einmal auf meinen Disclaimer  hinweisen betreffs der Linkinhalte.

Bitte geht mit der Maus auf die Bilder und klickt mit der linken Maustaste auf die  Bilder

Volksmission entschiedener Christen e.V.

Am Ullrichsberg 16-20, 68309 Mannheim

Tel.: 0621/444450 (Di. –  Fr. 9-13 Uhr)

 

So.10.00 Uhr    Gottesdienst

parallel Kindergottesdienst

Di. 19.30 Uhr    Bibelstudium

Fr. 18.00 Uhr    Royal Rangers (christliche Pfadfinder)

Fr. 18.30 Uhr    Gebet

Sa.19.00 Uhr    Jugendtreff

 

 

 

 

 

Der BFP ist meine geistliche Zurüstungsstätte und hat viele Gemeinden in Deutschland.

 

 

 

 

 

 

    ONE VOICE RHEIN-NECKAR – 
1. KONFERENZEN & VERANSTALTUNGEN

2. TRAININGSZENTRUM & OUTREACH
3. NATIONEN / OUTREACH & MERCY MINISTRIES

 

 

Ambassadors for Jesus Christ Motorcycle Ministry

Deutschland

 

 

Christian Motorcyclists Association – Germany (CMA) e. V

 

Eine polnische Gemeinde, die wirklich zu empfehlen ist.

Der Lobpreis ist sehr gut und die Geschwister dort sind sehr lieb.

Man fühlt sich dort direkt in der Gemeinschaft willkommen und aufgenommen!

POLNISCHE CHRISTENGEMEINDE AGAPE IN HAMBURG

 

Versch. Videos

22. Juni 2018 at 11:51

 

 

 

Anton beim Club 700

Meine Lebensgeschichte in Kurzform in der Freien Christengemeinde in Mosbach

Jürgen Klopp: „Mein Glaube ist meine Grundfeste“

Mein Zeugnis ( 16 Jahre Alkohol, Heroinsüchtig, Jesus rettet mein Leben)

 

Die Wiederentstehung des Staates Israel

21. Juni 2018 at 18:05

„Wer hat solches je gehört? Wer hat solches je gesehen? Ward ein Land an einem Tage geboren? Ist ein Volk auf einmal zur Welt gekommen? Kaum in Wehen, hat Zion schon ihre Kinder geboren. Sollte ich das Kind den Mutterschoß durchbrechen und nicht auch geboren werden lassen? spricht der HERR. Sollte ich, der gebären läßt, den Schoß verschließen? spricht dein Gott.

Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie liebhabt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid.“ (Jes 66,8-10)

 

„Darum siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man nicht mehr sagen wird: »So wahr der HERR lebt, der die Israeliten aus Ägypten geführt hat«, sondern: »So wahr der HERR lebt, der die Israeliten geführt hat aus dem Lande des Nordens und aus allen Ländern, wohin er sie verstoßen hatte.« Denn ich will sie zurückbringen in das Land, das ich ihren Vätern gegeben habe.

Siehe, ich will viele Fischer aussenden, spricht der HERR, die sollen sie fischen; und danach will ich viele Jäger aussenden, die sollen sie fangen auf allen Bergen und auf allen Hügeln und in allen Felsklüften.“ (Jer 16,14-16)

 

„Denn so spricht der HERR: Jubelt über Jakob mit Freuden und jauchzet über das Haupt unter den Völkern. Ruft laut, rühmt und sprecht: Der HERR hat seinem Volk geholfen, dem Rest Israels! Siehe, ich will sie aus dem Lande des Nordens bringen und will sie sammeln von den Enden der Erde, auch Blinde und Lahme, Schwangere und junge Mütter, dass sie als große Gemeinde wieder hierher kommen sollen.“ (Jer 31,7-8).

 

„Da geschah des HERRN Wort zu mir: Du Menschenkind, die Leute, die noch in Jerusalem wohnen, sagen von deinen Brüdern und Verwandten und dem ganzen Haus Israel: Sie sind ferne vom HERRN, aber uns ist das Land zum Eigentum gegeben. Darum sage: So spricht Gott der HERR: Ja, ich habe sie fern weg unter die Heiden vertrieben und in die Länder zerstreut und bin ihnen nur wenig zum Heiligtum geworden in den Ländern, in die sie gekommen sind. Darum sage: So spricht Gott der HERR: Ich will euch zusammenbringen aus den Völkern und will euch sammeln aus den Ländern, in die ihr zerstreut seid, und will euch das Land Israels geben.“ (Hes 11,14-17)

 

„Und du, Menschenkind, weissage den Bergen Israels und sprich: Hört des HERRN Wort, ihr Berge Israels! So spricht Gott der HERR: Weil der Feind über euch frohlockt: »Ha, die ewigen Höhen sind nun unser Besitz geworden!«, darum weissage und sprich: So spricht Gott der HERR:

Weil man euch allenthalben verwüstet und vertilgt und ihr zum Besitz der übriggebliebenen Heiden geworden und übel ins Gerede der Leute gekommen seid, darum hört, ihr Berge Israels, das Wort Gottes des HERRN! So spricht Gott der HERR zu den Bergen und Hügeln, zu den Bächen und Tälern, zu den öden Trümmern und verlassenen Städten, die den übriggebliebenen Heiden ringsumher zum Raub und Spott geworden sind, – darum, so spricht Gott der HERR: Wahrlich, ich habe in meinem feurigen Eifer geredet gegen die Heiden, die übriggeblieben sind, und gegen ganz Edom, die mein Land in Besitz genommen haben mit Freude von ganzem Herzen und mit Hohnlachen, um es zu verheeren und zu plündern. Darum weissage über das Land Israels und sprich zu den Bergen und Hügeln, zu den Bächen und Tälern: So spricht Gott der HERR: Siehe, ich rede in meinem Eifer und Grimm, weil ihr solche Schmach von den Heiden tragen mußtet. Darum spricht Gott der HERR: Ich hebe meine Hand auf zum Schwur: Wahrlich, eure Nachbarn, die Heiden ringsumher, sollen ihre Schande tragen. Aber ihr Berge Israels sollt wieder grünen und eure Frucht bringen meinem Volk Israel, denn bald sollen sie heimkehren. Denn siehe, ich will mich wieder zu euch kehren und euch mein Angesicht zuwenden, dass ihr angebaut und besät werdet. Und ich will viele Menschen auf euch wohnen lassen, das ganze Haus Israel insgesamt, und die Städte sollen wieder bewohnt und die Trümmer aufgebaut werden. Ja, ich lasse Menschen und Vieh auf euch zahlreich werden; sie sollen sich mehren und fruchtbar sein. Und ich will euch wieder bewohnt sein lassen wie früher und will euch mehr Gutes tun als je zuvor, und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR bin. Ich will wieder Menschen über euch ziehen lassen, nämlich mein Volk Israel; die werden dich besitzen, …“

 

„Darum sollst du zum Hause Israel sagen: So spricht Gott der HERR: Ich tue es nicht um euretwillen, ihr vom Hause Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr entheiligt habt unter den Heiden, wohin ihr auch gekommen seid. Denn ich will meinen großen Namen, der vor den Heiden entheiligt ist, den ihr unter ihnen entheiligt habt, wieder heilig machen. Und die Heiden sollen erfahren, daß ich der HERR bin, spricht Gott der HERR, wenn ich vor ihren Augen an euch zeige, daß ich heilig bin. Denn ich will euch aus den Heiden herausholen und euch aus allen Ländern sammeln und wieder in euer Land bringen. …“

 

„So spricht Gott der HERR: Zu der Zeit, wenn ich euch reinigen werde von allen euren Sünden, will ich die Städte wieder bewohnt sein lassen, und die Trümmer sollen wieder aufgebaut werden. Das verwüstete Land soll wieder gepflügt werden, nachdem es verheert war vor den Augen aller, die vorüberzogen. Und man wird sagen: Dies Land war verheert, und jetzt ist’s wie der Garten Eden, und diese Städte waren zerstört, öde und niedergerissen und stehen nun fest gebaut und sind bewohnt. Und die Heiden, die um euch her übriggeblieben sind, sollen erfahren, daß ich der HERR bin, der da baut, was niedergerissen ist, und pflanzt, was verheert war. Ich, der HERR, sage es und tue es auch.“ (Hes 36,1-12 u. 22-24 u. 33-36)

 

 

1860 Bau des ersten jüdischen Viertels (Mishkenot Sha´ananim) außerhalb der Stadtmauern Jerusalems.
1885 Beginn der Wiedereinführung der hebräischen Sprache durch Elieser Ben Jehuda. 1920 wird Hebräisch die Amtssprache von Erez Israel (Land Israel).
1897 
29.-31.8.
1. Zionistischer Weltkongreß in Basel, Schweiz; Theodor Herzl glaubt, daß spätestens in 50 Jahren der Traum vom jüdischen Staat Wirklichkeit werden wird.
1909 
11.4.
Gründung der ersten modernen jüdischen Stadt: Tel Aviv. Erster Kibbuz: Dagania.
1917 
(… 1918)
Die Briten erobern Palästina und beenden die 400-jährige Herrschaft des osmanischen (türkischen) Reiches. Am 11. Dezember 1917 marschiert General Allenby zu Fuß durch das Jaffa-Tor in Jerusalem ein.
2.11.1917 Balfour-Deklaration: Die englische Regierung verspricht, die Schaffung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina zu unterstützen.
1920 
19.-26.4.
Die Grenzen des britischen Mandatsgebiets Palästina (Erez Israel) werden auf der Konferenz der Entente-Staaten in San Remo festgelegt (im Juli 1922 vom Völkerbund bestätigt).
13.6.1920 Gründung der jüdischen Verteidigungsorganisation Haganah.
1922 
September
77% des Mandatsgebiets werden an Emir Abdullah abgegeben; Transjordanien entsteht (ab 1949 Jordanien genannt). Die Juden dürfen nur noch in den verbleibenden 23% des Gebietes siedeln.
1923 Die Briten treten die Golanhöhen an das französische Mandatsgebiet Syrien ab (ca. 1%).
1924 Technion, das Technische Institut (Technische Universität) in Haifa wird gegründet (der Grundstein für das ursprüngliche Gebäude wurde 1912 gelegt); Albert Einstein Präsident der ersten Technion-Gesellschaft.
1925 
1.4.
Eröffnung der Hebräischen Universität Jerusalem auf dem Skopus-Berg (Grundsteinlegung 1918).
1938 
9./10.11.
„Kristallnacht“ in Deutschland: In der Nacht vom 9. zum 10. Nov. setzen die Nazis viele Synagogen in Brand.
1939 
17.5.
Die englische Regierung beschränkt die Einwanderung von Juden nach Erez Israel (MacDonald-Weißbuch); dies ist ein Widerspruch zum Versprechen der Balfour-Deklaration von 1917.
  Beginn des Holocaust in Europa: Bis Ende des 2. Weltkrieges 1945 werden 6 Millionen Juden umgebracht.
1947 
29.11.
UN-Teilungsplan: Die UNO stimmt für die Teilung der verbleibenden 22% des britischen Mandatsgebietes in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Die Juden akzeptieren den Plan, die Araber lehnen ihn ab.
1948 
14.5.
Ende des britischen Mandats und Ausrufung des Staates „Israel“ am 14. Mai 1948 durch David Ben Gurion.
15.5. Am 15. Mai greifen 6 umliegende arabische Staaten (Ägypten, Libanon, Syrien, Jordanien, Irak, Saudi-Arabien) Israel an, mit dem Ziel der Ausrottung des jungen Staates (Unabhängigkeitskrieg).
1949 
16.2.; 8.3.
Chaim Weizmann wird als 1. Staatspräsident und David Ben Gurion als 1. Ministerpräsident bestätigt.
24.2.-20.7.11.5.; 13.12. Wie durch ein Wunder gewinnt Israel den Unabhängigkeitskrieg; Waffenstillstandsabkommen mit Ägypten, Libanon, Jordanien, Syrien; Israel wird UNO-Mitglied; Jerusalem (Neustadt) wird die Hauptstadt Israels.
1950 Die Altstadt von Jerusalem sowie Judäa und Samaria werden von Jordanien annektiert.
1956 
29.10.-5.11.
Sinai-Feldzug: Israel kämpft im Suezkanal-Konflikt an der Seite Frankreichs und Großbritanniens gegen Ägypten; Israel nimmt den Gaza-Streifen in Besitz, von dem zahlreiche Terroranschläge ausgingen.
1967 
5.-10.6.
Sechs-Tage-Krieg: Jerusalem wird vereint; Judäa und Samaria (Westbank) sowie die Golanhöhen werden eingenommen. Der Sinai wird erobert.
1973 
6.-26.10.
Jom-Kippur-Krieg: Überraschungsangriff von Syrien und Ägypten am heiligsten Feiertag des jüdischen Jahres (Jom-Kippur: Versöhnungstag); auch der israelische Geheimdienst Mossad erkannte die unmittelbare Kriegsgefahr nicht. Israel gewinnt schließlich auch diesen Krieg.
1979 
26.3.
Friedensvertrag mit Ägypten (unter Präsident Anwar Sadat und Ministerpräsident Menachem Begin); israelischer Abzug aus dem Sinai (1982 abgeschlossen).
1982 
6.6.- Dez.
Libanon-Krieg (Operation Friede für Galiläa): Israel besetzt den Süd-Libanon, um die ständigen Angriffe der PLO-Terroristen (unter Leitung Jassir Arafats) auf Nord-Israel zu stoppen.
1991 
16.1.-28.2.
Golf-Krieg: Der Irak überfällt Kuwait (2. August 1990); anschließend wird Kuwait von alliierten Streitkräften unter Leitung der USA wieder befreit. 39 irakische Skud-Raketen zerstören oder beschädigen 5000 Häuser in Israel, jedoch nur zwei Israelis werden dadurch getötet.
1994 
26.10.
Friedensvertrag mit Jordanien (unter König Hussein und Ministerpräsident Jizchak Rabin).
1996 
29.5.
Benjamin Netanjahu wird der erste direkt gewählte Ministerpräsident Israels.
  Verhandlungen über den endgültigen Status Jerusalems beginnen. Vgl. Sach 12,2-3: Siehe, ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten für alle Völker ringsumher … Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein für alle Völker. Alle, die ihn aufheben wollen, sollen sich daran wund reißen; denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.

Geborgen in der Liebe Gottes

21. Juni 2018 at 16:32

„Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte,

weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.“ Röm. 8,38+39

 

Warum mache ich mir selbst das Leben so schwer, indem ich denke, dass Gottes Geduld mit mir am Ende sein könnte?

Wenn ich mein Leben Jesus Christus übergeben habe und er mir die Sünden vergeben hat und ich gereinigt bin durch sein Blut, dann sind alle Voraussetzungen gegeben, dass ich in Ihm, Jesus Christus, geborgen bin.

Jetzt kann ich mir sicher sein, dass ich in der Hand Gottes bin und nichts mich von seiner Liebe trennen kann. So kannst auch Du Dir sicher sein, dass niemand Dich von seiner Liebe trennen kann. Deshalb sei getrost und gehe fröhlich vorwärts. Denn niemand wird Dich von der Liebe Gottes trennen. Das ist gewisslich wahr. Gott gibt Dir Kraft für heute und geht mit Dir.

 

Ich möchte noch für Dich beten:

 

„Lieber Herr Jesus Christus, bitte rühre jede/n Leser/in dieser Zeilen an nach Geist, Seele und Leib. Sei ganz nah bei ihnen durch den Heiligen Geist und rühre sie dem Leibe nach an. Heile du sie von jedem Gebrechen und erfülle sie mit deinem Heiligen Geist. Ich danke dir von ganzem Herzen für deine unendlich große Liebe. Im Namen Jesus Christus bete ich und segne sie.“

Mein Aufschrei

19. Juni 2018 at 17:05

Israel, oh Israel

Schmeißen Palästinenser mit Steinen, regt sich kaum, wenn überhaupt, jemand auf.
Wehrt sich Israel aber, und zwar sehr rücksichtsvoll, schreit die ganze Welt auf.
Entführen Palästinenser israelische Polizisten und ermorden sie auf bestialische Art und Weise, hört man schwache Proteste, wenn überhaupt.
Zeigt Israel aber, dass es nicht gewillt ist, solche Terrorakte tatenlos mit anzusehen, schreit die ganze Welt und bezeichnet Israel als Agressor.
Als Arafat damals die inhaftierten Terroristen der Hisbollah frei ließ, hörte man in der Welt gar nichts. Als er im palästinensischem Gebiet laufend Hetze gegen Israel im Radio senden ließ, hörte die ganze Welt weg.
Als aber Israel gezwungen war, Arafat in seine Grenzen zurückzuweisen, schrie die ganze Welt auf und sprach von willkürlichen Gewaltakten.
Rufen die moslemischen Palästinenser den Heiligen Krieg aus und schicken Selbstmordattentäter, dann hört man einen leichten Seufzer von der Welt, wenn überhaupt.
Wehrt Israel sich hier aber und schlägt zurück, dann will plötzlich die ganze Welt mitreden und verurteilt Israel.
So könnte ich viele Beispiele nennen, in denen Israel, egal wie rücksichtsvoll sie handeln, die Schuld in die Schuhe geschoben bekommt.
Ich denke, es ist Zeit aufzustehen und seine Stimme zu erheben.
Wo sind die ganzen Menschen, die den Holocaust an Israel unter Hitler verurteilt haben? Haben sie Angst ihre Stimmen zu erheben, weil auf der anderen Seite sehr viel Öl ist?

Ich glaube, dass das, was sich hier abspielt, die Fortführung des Holocaust ist, 

und die Welt schaut zu!

Wenigstens die Christen sollten hier klar ihre Stellung beziehen und zu Israel stehen.

Ich fordere an dieser Stelle alle öffentlichen Medien, wie Zeitungen und Fernsehen auf, neutral zu berichten und nicht einseitig, wo Israel oftmals schon verurteilt ist, ohne dass es etwas getan hat. Wenn diese Dinge, die in Israel geschehen sind und noch geschehen, in Sri Lanka, oder in einem anderen armen Land geschehen wären, hätte schon die ganze Welt protestiert.

Warum nicht auch, wenn Israel Stück für Stück zerbompt, zerschossen und umgebracht wird? Wenn Heckenschützen Israels Kinder dahin morden und Israels Väter auslöschen? Haben wir ein anderes Gewissen oder was ist los?

Die Welt kann scheinbar mit Israel nur dann etwas anfangen, wenn es von der Landkarte verschwunden ist. Doch ich möchte hier an dieser Stelle sagen,
dass Israel der Augapfel Gottes ist und Gott eines Tages für Israel streiten wird.
Gott sagt in seinem Wort, dass wer Israel anfasst. seinen Augapfel berührt.

Schm`a Jisrael: Adonaj Elohejnu, Adonaj Echad!   

Baruck Schem Kawod, Malkhutho le’Olam va’Ed!

Geschrieben und verantwortlich: Anton Buchholz